Daheim statt Heim – 24 Stunden Seniorenpflege zu Hause

Informationen zur Seniorenpflege im eigenen zu Hause.

Wir freuen uns, dass Sie sich für das Thema „Daheim statt Heim“ interessieren.

Daheim statt Heim ist eine Webseite zur Verwirklichung des Rechts älterer Menschen auf ein Leben in der eigenen Häuslichkeit und in der Gemeinde statt in der Sonderwelt „Heim“. Wir betrachten uns als Helfer älterer und pflegebedürftiger Menschen und kämpfen für das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden.

Setzen auch Sie sich mit uns für ein Leben von behinderten und älteren Menschen Daheim statt Heim ein!

24 Stunden Pflege und Betreuung zu Hause

Die 24 Stunden Pflege ist ein Thema, das viele Familien betrifft. Denn der demografische Wandel erzeugt immer mehr pflegebedürftige Angehörige, die im besten Fall möglichst lange zu Hause betreut werden. Die 24 Stunden Pflege und Betreuung sorgen dafür, dass dieses Vorhaben auch bei einem größeren Pflegeaufwand umgesetzt werden kann. Erfahrene Betreuungskräfte – vorwiegend aus Osteuropa – schaffen den Rahmen für eine ganzheitliche Betreuung und Pflege, die in den eigenen vier Wänden stattfinden kann. Und zwar rund um die Uhr.

Das Wichtigste in Kürze:

  • 24 Stunden Pflege zu Hause wird in der Regel mit osteuropäischen Pflegekräften ermöglicht.
  • Pflegekräfte leben im Haushalt der zu pflegenden Person.
  • Pflege und Betreuung rund um die Uhr
  • Agenturen helfen bei der Suche nach passendem Betreuungs- und Pflegepersonal.
  • Pflegekasse, Pflegeversicherung und Krankenkasse stehen für die Kostenübernahme bereit.

Die Weichen für 24 Stunden Pflege zu Hause stellen

Pflegebedürftige Angehörige von einer Betreuungskraft versorgen zu lassen, ist eine Aufgabe, die man gerne in zuverlässige und erfahrene Hände gibt. Gerade im Bereich der 24 Stunden Pflege sind es vor allen Dingen Kräfte aus Osteuropa, die unterstützend im Haushalt bei der Betreuung und der Pflege die Verantwortung übernehmen. Hier die richtige Entscheidung zu treffen, ist für die Familien eine schwierige Aufgabe. Es muss sichergestellt werden, dass der pflegebedürftige Angehörige optimal betreut wird.

Immerhin geht es nicht nur darum, dass eine Versorgung stattfindet. Es muss eine liebevolle Versorgung sein, die mit viel Herz, mit Empathie und mit Verständnis für die Situation des Betroffenen erfolgt. Es muss ein guter Kontakt bestehen, um alle Bedürfnisse und Befindlichkeiten der pflegebedürftigen Person, der Betreuungskraft und der Familienangehörigen berücksichtigen zu können. Die Auswahl einer 24 Stunden Betreuung verlangt daher nach einigen Vorüberlegungen, die innerhalb der Familie getroffen, aber auch mit der zu pflegenden Person besprochen werden müssen.

Wir möchten uns dem Thema 24 Stunden Pflege und 24 Stunden Betreuung zu Hause etwas intensiver widmen. Auf dieser Webseite soll es darum gehen, was es bedeutet, eine 24 Stunden Pflege und Betreuung zu Hause zu ermöglichen. Wir möchten genauer erläutern, welche Leistungen erbracht werden, für wen die Pflege zu Hause geeignet ist und welche Vorteile sie bringt. Ferner erklären wir, wie die geeignete Pflegekraft gefunden wird, welche Kosten entstehen, wer die Kosten zahlt und wie eine Pflegekraft richtig angestellt wird.

Was ist die 24h Pflege zu Hause?

Um zu verstehen, warum sich Angehörige und pflegebedürftige Personen für eine 24 Stunden Pflege und Betreuung zu Hause entscheiden, muss zuerst einmal erklärt werden, um was es sich genau handelt. Es gibt viele verschiedene Meinungen dazu. Aus diesem Grund ist wichtig, dass die konkreten Fakten bekannt sind, um das Thema auch umfassend angehen zu können.

Alternative zum Pflegeheim

Bei einer 24 Stunden Pflege und gleichzeitigen Betreuung zu Hause lebt die betreuende Kraft in der Regel direkt im Haus oder in der Wohnung des Pflegebedürftigen. Sie ist rund um die Uhr vor Ort und daher auch rund um die Uhr einsetzbar. Durch die Wohnsituation wird garantiert, dass eine umfängliche und bei Bedarf auch intensive Pflege und Betreuung für den pflegebedürftigen Angehörigen gegeben ist. Die 24 Stunden Pflege und Betreuung zu Hause ist oftmals die einzige Alternative zu einem Pflegeheim.

Entlastung für die Familie

Die meisten Familienangehörige sind selten in der Lage, diese umfangreiche Pflege und Betreuung zu leisten. Sie haben ihr eigenes Leben, müssen arbeiten gehen, haben Familie und viele andere Verpflichtungen. Für Angehörige ist die Pflege der pflegebedürftigen Person nicht die Hauptaufgabe am Tag. Sie können sich meist nur nebenbei um die Betroffenen kümmern und sind daher gar nicht in der Lage, in der benötigten Intensität die Pflege und Betreuung zu übernehmen. Die 24 Stunden Pflege und Betreuung füllt die Lücke und übernimmt diese so wichtige Aufgabe.

Polen führend in der häuslichen 24 Std. Pflege

Die umfassende Pflege und Betreuung zu Hause ist in der Regel nur dann zu verwirklichen, wenn auf günstige Arbeitskräfte aus Osteuropa gesetzt wird. Eine deutsche Betreuungskraft einzusetzen, ist für die meisten Familien nicht finanzierbar. Daher wird auf Arbeitskräfte aus Osteuropa oder auch anderen Teilen von Europa zurückgegriffen, um die intensive 24 Stunden Pflege und Betreuung in den Räumlichkeiten der zu pflegenden Person zu gewährleisten.

Das Betreuungspersonal, dass in solch einem Fall eingestellt wird, wird gerne als „polnische Pflegekraft“ bezeichnet. Und das nicht ohne Grund. Die meisten Pflege- und Betreuungskräfte stammen tatsächlich aus Polen. Sie besitzen eine gute Qualifikation, sodass sichergestellt werden kann, dass eine gute Betreuung stattfindet. Dazu möchten wir uns in einem späteren Kapitel noch ausführlicher äußern.

Unterschied zwischen 24 Stunden Betreuung und 24 Stunden Pflege

Um die Bedeutung einer 24 Stunden Pflege von einer 24 Stunden Betreuung abgrenzen zu können, ist es wichtig, dass wir beide Begriffe separat betrachten. Zunächst möchten wir dafür den Begriff 24 Stunden Betreuung genauer erörtern.

24 Stunden Betreuung

Bei einer 24 Stunden Betreuung unterstützt die engagierte Hilfskraft den pflegebedürftigen Angehörigen hauptsächlich im Haushalt. Es werden unter anderem folgende Arbeiten übernommen:

  • Unterstützung bei der Körperhygiene, beim An- und Ausziehen und anderen Dingen
  • Begleitung bei Arztbesuchen, Einkäufen, Spaziergängen und Ausflügen
  • Hilfestellungen im Alltag
  • Erledigung des Haushalts wie putzen, waschen und kochen.

Diese sogenannte 24 Stunden Betreuung kann von Angehörigen unterstützt werden. Gemeinsam mit den Fachkräften aus dem Ausland wird eine umfassende Betreuung sichergestellt, sodass die zu pflegende Person trotz der gesundheitlichen und altersbedingten Einschränkungen zu Hause leben kann.

24 Stunden Pflege

Der Begriff 24 Stunden Pflege bedeutet hingegen, dass neben der Betreuung und der Hilfeleistung im Alltag auch pflegerische Leistungen involviert sind. Es ist sogar so, dass das Hauptaugenmerk auf der Pflege und nicht auf der Betreuung liegt. Je nach Hilfsbedürftigkeit kann es sich um eine reguläre Altenpflege, aber auch um eine Intensivpflege handeln, die in vollem Umfang und rund um die Uhr ermöglicht wird.

Für eine Intensivpflege rund um die Uhr können ausschließlich professionelle Pflegekräfte eingesetzt werden. Hier bedarf es sogar mehrerer Pflegekräfte, die sich bei der Betreuung und der Pflege abwechseln.

Im Zusammenhang mit der 24 Stunden Pflege möchten wir und hier mit der Pflege und Betreuung in Kombination beschäftigen. Je nach Pflegegrad und Aufwand muss bei der Auswahl der geeigneten Pflegerin oder Betreuung entschieden werden, welche Qualifikationen notwendig sind.

Welche Leistungen beinhaltet die 24 Stunden Pflege?

Es gibt unterschiedliche Leistungen, die im Rahmen der 24 Stunden Pflege und Betreuung abgerufen werden können. Dazu zählen:

  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten
  • Grundpflege
  • Aktivierende Pflege
  • Motivation und Aktivitäten

Zu den hauswirtschaftlichen Tätigkeiten gehören beispielsweise das Einkaufen und das Kochen, das Putzen sowie das Aufräumen der Wohnung oder des Hauses. Bei der Grundpflege geht es darum, dass dem pflegebedürftigen Menschen beispielsweise bei der Körperpflege, bei der Mund- und Zahnpflege sowie beim Toilettengang geholfen wird. Auch das Anziehen und Ausziehen gehören zur Grundpflege ebenso das Zubereiten und die Aufnahme der Nahrung.

Ausländische Pflegekräfte ohne Erlaubnis für medizinische Behandlungspflege

Werden Tätigkeiten benötigt, die zur sogenannten medizinischen Behandlungspflege gehören und beispielsweise Blutdruckmessen oder das Geben von Spritzen umfassen, muss eine examinierte Pflegekraft oder ein ambulanter Pflegedienst diese Arbeiten übernehmen. Denn die ausländische Betreuungskraft darf das nicht. Eine medizinische Fachkraft aus dem Ausland hingegen schon. Bei der Auswahl der Hilfsperson oder der Betreuungskraft muss dies berücksichtigt werden.

Unser Hinweis: Die medizinische Behandlungspflege wird vom Arzt verordnet und ist immer im Leistungskatalog der Krankenkasse enthalten. Einen zusätzlichen Pflegegrad benötigt man dafür nicht.

24 Stunden Pflege kann reaktivierend wirken

Im Rahmen der aktivierenden Pflege gilt es auch bei einer 24 Stunden Pflege, den pflegebedürftigen sowie betreuungsbedürftigen Menschen zu aktivieren. Es wird sich mit der Person beschäftigt, sie wird unterhalten, aufgemuntert und dazu animiert, sich selbst zu bewegen und die Gesundheit sowie die Mobilität zu verbessern. Das ist wichtig, um einen Fortschritt in der Genesung zu erzielen.

Wird eine 24 Stunden Pflege eingesetzt, bedeutet das nicht automatisch, dass dieser Zustand sich nicht verbessern kann. Vielleicht kann auf die 24 Stunden Pflege und Betreuung nicht verzichtet werden. Aber im Rahmen dieser Maßnahmen es ist durchaus üblich, dass sich Verbesserungen bei der zu pflegenden Person feststellen lassen. Sei es, dass wieder selbstständiger gegessen werden kann, dass einige Handgriffe eigenständig durchgeführt werden und das eine höhere Lebensqualität erzielt wird. Aus diesem Grund ist die aktivierende Pflege sehr wichtig.

Ebenso die Motivation und die Aktivitäten, die täglich stattfinden können. Zu solchen Aktivitäten gehören beispielsweise gemeinsame Spaziergänge oder auch kleinere Ausflüge. Begleitung zum Arzt, zur Therapie oder zum Friseur. Gemeinsame Einkäufe, Gesellschaftsspiele, das Singen, Erlebnisse austauschen und auch das Einbeziehen der zu pflegenden Person in alle Tätigkeiten, die im Haus oder in der Wohnung sowie im Garten anfallen. Hier gilt es zu schauen, in welchem Umfang die betreute Person das kann und auch möchte.

Für wen eignet sich die Seniorenpflege zu Hause?

Geeignet ist die 24 Stunden Pflege zu Hause vor allen Dingen für all jene, die eine Alternative zur Heimunterbringung suchen. Viele Familien möchten ihre Angehörigen nicht einfach in ein Pflegeheim geben. Sie wollen, dass die Familie zusammen bleibt und dass die zu pflegende Person so lange wie möglich in ihrem bekannten Umfeld verbleiben kann. Oftmals ist das aber mit einem klassischen Pflegedienst und mithilfe der Familie nicht zu ermöglichen. Die Pflege und die Betreuung ist zu intensiv, um diese ohne eine 24 Stunden Pflege auf den Weg bringen zu können.

24 Stunden Pflege häufig die beste Lösung

Eine 24 Stunden Pflege zu Hause bedeutet, dass die pflegebedürftige Person auf höchstem Niveau und im eigenen Heim betreut wird. Dieses Betreuungskonzept ist der größte Wunsch der Menschen, die sich bereits in einer bestehenden Pflegebedürftigkeit befinden oder drohen, in eine Pflegebedürftigkeit zu rutschen.

Nur die Familie, Freunde und Angehörige können die nötige Zeit, Energie und auch mentale Stärke nicht aufbringen, eine angemessene Betreuung zu gewährleisten. Soll dann die Heimunterbringung vermieden werden, ist die 24 Stunden Pflege zu Hause in vielen Fällen die einzige Lösung.

Die Betreuungsleistungen, die im Rahmen der 24 Stunden Pflege gewährleistet werden, sind individuell anpassbar. Jeder Mensch ist anders und jeder benötigt eine andere Pflege und Betreuung. Wer sich wünscht, dass diese Individualität gegeben ist, der entscheidet sich für eine Pflege zu Hause.

Auf der anderen Seite darf aber auch nicht vergessen werden, dass die Pflege zu Hause einen gewissen Kostenfaktor mit sich bringt. Ist eine Pflegestufe vorhanden, werden Teile der Kosten durch die Pflegekasse im Rahmen des Pflegegeldes, eine eventuelle private Pflegeversicherung und die Krankenkasse übernommen.

Die Unterbringung in einem Pflegeheim ist allerdings auch kostenintensiv. In den wenigsten Fällen sind die Leistungen aus der Pflegeversicherung ausreichend. Hier muss verglichen werden, welcher Kostenfaktor höher ausfällt. Oftmals ist es aber so, dass die Pflegekraft, die im eigenen Haushalt lebt, meist günstiger ist als ein Platz im Pflegeheim. Auch ein Grund, sich für die Pflege zu Hause zu entscheiden.

Vorteile und Nachteile im Vergleich zur Heimunterbringung

Die 24 Stunden Pflege und Betreuung zu Hause bringen viele Vorteile mit sich, die sich gegenüber der Heimunterbringung folgendermaßen präsentieren:

  • Professionelle 24 Stunden Betreuung für pflegebedürftige Angehörige in den eigenen vier Wänden
  • Individuelle Betreuung und Unterhaltung für den pflegebedürftigen Angehörigen
  • Große Entlastung für die Familie, da die Pflegekraft im Haushalt der pflegebedürftigen Person lebt.
  • Die Hausarbeit ist im Arbeitsumfang inkludiert.
  • Die Familie kann sich auf alle anderen wichtigen Dinge konzentrieren und kann die Pflege in erfahrene Hände geben.
  • Direkter Kontakt zur Pflegekraft
  • 24-Stunden Pflege zu Hause meist günstiger als Heimunterbringung

Nachteile sind nur wenige im Bereich der 24 Stunden Pflege und Betreuung zu Hause zu finden. Berücksichtigt werden muss, dass zuerst eine Pflegekraft gefunden werden muss, die diese Aufgabe übernimmt. Agenturen helfen dabei und bieten Kontaktmöglichkeiten. Trotz allem muss die Chemie stimmen und es muss jemand gefunden werden, der nicht nur der Aufgabe gerecht wird, sondern der auch zur Familie und zum zu pflegenden Angehörigen passt. Zwar ist es auch bei einer Heimunterbringung so, dass nicht das erstbeste Angebot genutzt wird und Vergleiche durchgeführt werden. Aber eine fremde Person in den eigenen Haushalt zu lassen, ist doch noch eine andere Herausforderung, als die zu pflegende Person in eine Betreuung zu geben.

Häusliche Pflege weist mehr Vorteile auf

Trotz allem überwiegen die Vorteile und eine Pflege zu Hause. Bei der Pflege, die rund um die Uhr erfolgt und die von ein und derselben Person vorgenommen wird. Denn das ist immer besser, als eine Fremdbetreuung, bei der viele verschiedene Personen Zugang zum zu pflegenden Angehörigen haben und bei der keine so enge Bindung aufgebaut werden kann, wie bei einer Betreuung zu Hause.

Wie findet man eine geeignete Pflegerin? Welche Möglichkeiten gibt es?

Häusliche Pflege ist Vertrauenssache. Die Pflegekraft wohnt mit im Haushalt, bewegt sich dort frei und soll einen lieben Angehörigen betreuen. Dieses Vertrauensverhältnis aufzubauen, ist der erste Schritt, um eine geeignete Pflegerin zu finden. Die Angehörigen müssen sich bewusst sein, dass eine fremde Person in ihr Leben tritt. Und die Angehörigen selbst wie auch die zu pflegende Person müssen dies wollen. Es muss der feste Wille bestehen, dass eine geeignete Pflegerin die 24 Stunden Pflege und Betreuung zu Hause übernimmt. Nur wenn sich alle darüber einig sind und wenn alle damit einverstanden sind, kann die Suche nach einer passenden Pflegekraft starten.

Um eine geeignete Pflegerin finden zu können, sollten die Wünsche, die in diesen Zusammenhang bestehen, im Vorfeld genau definiert werden. Auch hier gilt es, dass alle an einem Strang ziehen. Es muss ermittelt werden, was jeder von dieser Pflegekraft erwartet. Vor allen Dingen die Person, die betreut werden soll. Folgende Fragen müssen gestellt werden:

  • Welche Qualifikationen werden vorausgesetzt?
  • Welche Art der Betreuung und Pflege wird benötigt?
  • In welchem Umfang werden Betreuung und Pflege benötigt?
  • Wo soll die Pflegekraft herkommen?
  • Wo kann die Pflegekraft wohnen?
  • Gibt es ausreichend finanzielle Mittel, um die Pflegekraft zu bezahlen?

Wenn diese Vorüberlegungen abgeschlossen sind, können alle wichtigen Punkte zusammengetragen und nach einer entsprechenden Pflegekraft geschaut werden. Es gibt einige Agenturen, die sich darauf spezialisiert haben, Pflegekräfte aus dem Ausland zu vermitteln. Es sind oftmals osteuropäische Pflegekräfte, die eine entsprechende Ausbildung besitzen. Sie sind bereit, nach Deutschland zu kommen, im Haushalt der zu pflegenden Person zu leben und die 24 Stunden Pflege und Betreuung zu übernehmen. Mit Hilfe der Agentur werden die Bedürfnisse ermittelt und es wird geschaut, welche Pflegekräfte zur Vermittlung zur Verfügung stehen. Hier findet eine enge Zusammenarbeit zwischen Familie und Vermittlungsagentur statt. Diese enge Zusammenarbeit ist wichtig, damit die passende Pflegekraft ausgewählt werden kann.

Da es sich bei den Einsätzen um zeitlich begrenzte Aufenthalte des Pflegepersonals handelt, werden in der Regel zwei Kräfte ausgewählt, die sich in einem meist achtwöchigen Turnus abwechseln.

Wurde eine Auswahl getroffen, wird die Pflegekraft zum Gespräch eingeladen und die Familie, die zu betreuende Person und die Pflegekraft treffen erstmals aufeinander. Dabei entscheidet sich, ob die Chemie stimmt und ob es zu einer Zusammenarbeit kommt.

Sicherlich ist es auch möglich, eigenständig mithilfe von Zeitungsannoncen oder ähnlichen Dingen nach einer Pflegekraft zu suchen. Allerdings empfiehlt sich das nicht. Es ist günstiger, eine erfahrene Agentur beziehungsweise Vermittlung dafür zu nutzen. Diese Agenturen und Vermittlungen arbeiten mit zuständigen Stellen in den jeweiligen Ländern zusammen. Dazu kommt, dass sie die Kontakte haben, die für die Suche so immens wichtig sind. Sie helfen nicht nur bei der Suche der passenden Pflegekraft. Sie helfen auch dabei, diese Pflegekraft nach Deutschland zu holen und alle arbeitsrelevanten Aspekte zu klären. Außerdem sorgen Sie dafür, dass auch versicherungstechnisch alles in geregelten Bahnen verläuft.

Es gibt drei verschiedene Modelle zur Anstellung einer Pflegekraft. Das wären:

  • Das Entsendemodell
  • Beauftragung von Gewerbetreibenden
  • Betreuungsperson wird eigenständig gesucht.

Das Entsendungsmodell

Beim Entsendemodell ist der Pflegebedürftige oder dessen Familie der Auftraggeber. Die Betreuungskraft ist in einem sogenannten Entsendeunternehmen angestellt, das sich in der Regel im Heimatland befindet. Die Betreuungskraft wird nach Deutschland entsendet und die komplette Abwicklung läuft über die deutsche Vermittlungsagentur. Der Entsender übernimmt dabei auch die Versicherung der Betreuungsperson und zahlt im Heimatland alle notwendigen Steuern und Sozialabgaben. Der Nachweis darüber erfolgt über die sogenannte A1-Bescheinigung. Auch die Vermittlung, Organisation und der Transport der Betreuungsperson werden von der Vermittlungsagentur übernommen. Als Auftraggeber zahlt man lediglich den festgelegten monatlichen Betrag an die deutsche Agentur oder direkt an das Unternehmen im Ausland.

Gewerbliche Pflegekraft

Bei der Beauftragung von einem Gewerbetreibenden ist der Auftraggeber derjenige, der eigenständig die Pflegekraft sucht. Diese Pflegekraft muss selbstständig sein und einen entsprechenden Gewerbeschein vorlegen können, damit keine Scheinselbstständigkeit oder auch Schwarzarbeit vermutet werden kann. Sozialabgaben und Versicherungsleistungen müssen von der selbstständigen Pflegekraft gezahlt werden. Auch für dieses Modell gibt es Agenturen, die beraten und entsprechende Kontakte herstellen. Das Risiko für den Auftraggeber ist hier aber größer als beim Entsendemodell.

Feste Anstellung

Eine Anstellung als Arbeitnehmer ist das dritte Modell, das angeboten wird, gleichzeitig aber auch das teuerste Modell ist. Hier wird die Pflegekraft von der Familie und somit dem Auftraggeber fest angestellt. Die Betreuungskraft ist Arbeitnehmer, der nicht auf selbstständiger Basis arbeitet. Die Pflichten des Arbeitgebers – also der Familie – umfassen daher zum Beispiel die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Kündigungsschutz, geregelte Arbeitszeiten, Urlaubsansprüche, Versicherungsschutz und Anspruch auf Sozialleistungen.

Osteuropäische Pflegekräfte: Vorteile und Nachteile

Allein aufgrund der Lohnkosten und des Personalmangels in Deutschland sind es meist osteuropäische Pflegekräfte, die für die 24 Stunden Betreuung und Pflege zu Hause engagiert werden. Das muss kein Nachteil sein, da Osteuropäer sehr familiär sind und sehr gerne die Pflege und Betreuung übernehmen. Das hat nicht nur damit zu tun, dass sie gerne das Geld hier in Deutschland verdienen wollen, sondern auch damit, dass ihnen solche Aufgaben wirklich sehr am Herzen liegen.

In den osteuropäischen Ländern wie auch in vielen südlichen Ländern hat die Familie noch einen viel größeren Stellenwert als bei uns. Man lebt mit mehreren Generationen zusammen und kümmert und hilft sich untereinander. Dieses besondere Verhältnis zur Familie wird dann auch hier nach Deutschland getragen. Die Pflegekräfte müssen daher gut in der Familie integriert sein, damit sie sich wohlfühlen und damit dieser Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft auch hier in Deutschland greifen.

Osteuropäische Pflegekräfte mit qualifizierter Ausbildung

Bedenken, dass osteuropäische Pflegekräfte nicht ausreichend geschult sind oder den Anforderungen nicht gerecht werden, müssen nicht bestehen. Da im Vorfeld analysiert wird, welcher Bedarf besteht und welche Qualifikation vorhanden sein müssen, werden die Pflegekräfte entsprechend ausgesucht. Das ist ein großer Vorteil, der zeigt, dass der Schritt nach Osteuropa zum Suchen der Pflegekraft beim besten Willen nicht der falsche Schritt ist.

Nachteilig kann sich die Verständigung auswirken. Wer kein deutscher Muttersprachler ist, der hat wahrscheinlich Schwierigkeiten, in den ersten Wochen die Verständigung am Laufen zu halten. Aber viele der osteuropäischen Pflegekräfte wissen, dass sie nach Deutschland möchten, und beginnen deshalb in ihrem Heimatland schon mit einer entsprechenden Sprachausbildung. In der Regel kommen sie also nicht völlig unwissend nach Deutschland, sondern können schon zur Verständigung beitragen. Alles Weitere ergibt sich dann im Laufe der Zeit. Normalerweise ist es so, dass die Sprache sehr schnell erlernt wird und dann problemlos eine Verständigung stattfinden kann.

Wie die Suche nach einer osteuropäischen Pflegekraft im Detail funktioniert, möchten wir am Vermittler Diadema Pflege etwas genauer erklären.

Wer ist Diadema Pflege?

Diadema Pflege ist eine Agentur, die sich auf die Vermittlung von gut ausgebildeten Betreuungskräften aus Osteuropa spezialisiert hat. Die Betreuung erfolgt als 24 Stunden Betreuung in den eigenen vier Wänden. Der Ablauf im Rahmen der Suche nach einer passenden Betreuung gestaltet sich folgendermaßen:

Im ersten Schritt nimmt der Interessent Kontakt mit dem Unternehmen Diadema Pflege auf. Das kann per Telefon, per Post oder auch per E-Mail geschehen.

Gemeinsam werden dann ein Bedarfsprofil und ein Angebot erstellt. Dafür werden unter anderem Personendaten, Angaben zur Betreuung, Angaben zur Tätigkeit und Rahmenbedingungen festgelegt. Zudem können Fragen gestellt werden und es kann auf Dinge aufmerksam gemacht werden, die im Rahmen der Pflege wichtig sind und im Fragenkatalog oder im Bedarfsprofil nicht berücksichtigt wurden.

Im Anschluss erfolgt anhand der erhobenen Daten eine Auswahl der Pflege- und Betreuungskraft.

Diadema Pflege arbeitet mit unterschiedlichsten Arbeitgebern in den Herkunftsländern zusammen, sodass ganz gezielt nach der passenden Pflegekraft gesucht werden kann. Ist diese gefunden, kommt es zu einem Treffen und bei Gefallen zum Beginn der Betreuung.

Bei Diadema Pflege legt man großen Wert darauf, dass die Menschen im Mittelpunkt stehen. Es werden Pflegekräfte aus Polen vermittelt, die sich im Rahmen der 24 Stunden Pflege ausschließlich um die Betreuung und die Pflege der Betroffenen kümmern. Die menschliche Form der Altenpflege steht hier im Vordergrund. Es wird komplett auf Agenturprovisionen oder Vermittlungsgebühren verzichtet. Kosten entstehen erst dann, wenn die 24 Stunden Pflege beginnt. Zudem hat jeder Kunde einen festen Ansprechpartner, der bei Fragen immer zur Seite steht. Auch während der Betreuung und nach der Betreuung. Eine ideale Vermittlung ist immer vorausgesetzt. Ein wichtiger Aspekt, damit die zu pflegende Person und die Betreuungskraft auch wirklich zusammenfinden.

Wer zahlt die 24 Stunden Pflege?

Die 24 Stunden Pflege und Betreuung zu Hause muss nicht zwangsläufig vollständig von den Angehörigen oder den zu pflegenden Personen gezahlt werden. Pflegebedürftige haben auch hier aufgrund des Pflegegrades Anspruch auf finanzielle Unterstützung in Form des Pflegegeldes.

Bei einer notwendigen Rundumbetreuung findet über die unterschiedlichen Träger ein umfangreicher Leistungsaustausch statt. Der Pflegebedürftige kann verschiedene Leistungen in Anspruch nehmen, die von der Pflegekraft aber auch von Familienangehörigen erbracht und von den Trägern bezahlt werden. Dazu gehört beispielsweise das Pflegegeld, das sich je nach Pflegestufe in unterschiedlicher Höhe präsentiert. So beträgt das Pflegegeld in Pflegestufe III beispielsweise bis zu 1612 € pro Monat.

Das Pflegegeld wird dafür eingesetzt, die pflegebedingten Mehrkosten abzusichern. Auch die Krankenkasse und private Pflegeversicherungen, die im Vorfeld abgeschlossen wurden, sind dafür da, um die 24 Stunden Pflege und Betreuung finanziell zu unterstützen. Hinzu kommt die Rente des zu Pflegenden, die ebenfalls zumindest teilweise genutzt werden kann. Sollten dann noch offene Verbindlichkeiten bestehen, können die Angehörigen diese auffüllen.

Bei den privaten Pflegezusatzversicherungen gilt die Regel, dass diese so zeitig wie möglich abgeschlossen werden müssen, damit sie sich über die Jahre entwickeln können und eine gute Rendite erwirtschaften. Hier gilt es daher, im Vorfeld bereits zu überlegen, in welchem Umfang diese Option im Alter eventuell einmal genutzt werden soll.

Pflegegeld abhängig vom Pflegegrad

Die Kostenübernahme durch die Pflegekasse hängt immer davon ab, ob ein Pflegegrad besteht. In Deutschland wird zwischen 5 Pflegegraden unterschieden. Diese reichen von Pflegegrad I bis V.

In welchen Pflegegrad die zu pflegende Person eingestuft wird, entscheidet der medizinische Dienst der Krankenkasse beziehungsweise der privaten Krankenversicherung.

Entschieden wird in diesem Zusammenhang auch, welche Leistungen über die Pflegekasse abgerufen werden können. Das Paket kann unterschiedlich gestaltet werden, sodass auch verschiedene Leistungen infrage kommen und ganz unterschiedliche Konstellationen entstehen können. Der Pflegebedürftige kann Pflegegeld und Sachleistungen miteinander kombinieren.

Infos zur legalen Anstellung der Pflegekraft

Die legale Anstellung einer Pflegekraft ist keine Zauberei, sondern mithilfe der Agenturen problemlos möglich. Damit das gelingt, ist eine sogenannte 1A-Bescheinigung unbedingt notwendig. Sie ist ein wichtiges Indiz dafür, dass eine legale Vermittlung von Betreuungskräften direkt aus dem Ausland gegeben ist. Denn die 1A-Bescheinigung bestätigt, dass alle Steuern und Sozialabgaben im Heimatland immer korrekt abgeführt werden. Die Bescheinigung sollte vor der Beauftragung einer Pflegekraft immer vorliegen und vom Vermittlungsunternehmen bereitwillig zur Verfügung gestellt werden. Denn nur dann ist die Betreuungskraft auch wirklich legal beschäftigt.

Zudem gilt es, alle Verträge genau zu prüfen, die die Betreuungsperson mit dem Arbeitgeber im Heimatland geschlossen hat. So umgeht man Ausbeutung und stellt sicher, dass die Betreuungsperson von der Agentur korrekt entlohnt wird und nicht zu Dumpingpreisen arbeiten muss. Im Zweifel helfen bei dieser Prüfung Selbsthilfegruppen und Verbände, die sich mit solchen Arbeitsverträgen auskennen und beratend zur Seite stehen.

Auch gilt es, das deutsche Vermittlungsunternehmen etwas genauer zu prüfen. Wer schaut, dass das Unternehmen eine gültige Steuernummer hat, beim Finanzamt ordnungsgemäß angemeldet ist und sich an deutsches Recht und die Gesetze hält, macht alles richtig. Denn dann ist eigentlich alles dafür getan, dass die ausländische Betreuungskraft oder Pflegekraft legal und seriös angestellt wird.

5 Tipps zum Finden der passenden Vermittlungsagentur

Es gibt verschiedene Vermittlungsagenturen, die ihre Dienste rund um die 24 Stunden Pflege und Betreuung anbieten. Die richtige Entscheidung für die Agentur zu treffen, kann daher nicht einfach fallen. Wir möchten zu guter Letzt 5 Tipps geben, die die Entscheidung erleichtern und eine richtige Wahl erlauben.

  • Positive Erfahrungen von Freunden und Verwandten nutzen.
  • Persönlichen Kontakt zur ausgewählten Agentur suchen.
  • Erreichbarkeit und Kundenservice der Agentur genau prüfen.
  • Schriftlichen Vertrag mit der Agentur und der Betreuungskraft gründlich prüfen.
  • 1 A-Bescheinigung anfordern und prüfen.

Unser Fazit

Eine 24 Stunden Pflege und Betreuung zu Hause für liebe Angehörige ist immer eine gute Wahl und soll einer Heimunterbringung entgegenwirken. Denn die liebevolle Pflege und Unterstützung in den heimischen vier Wänden ist für Angehörige deutlich angenehmer, als in einer fremden Umgebung von vielen unterschiedlichen Leuten betreut zu werden.

Besonders zu Zeiten des Pflegenotstandes, in denen eine Heimunterbringung auch mit vielen Abstrichen in der Pflege und in der Betreuung verbunden ist, ist es sinnvoll, auf eine private Versorgung zu setzen. Diese kann unter dem Strich sogar günstiger sein, als eine Heimunterbringung. Im Interesse der Familie und der zu pflegenden Angehörigen. Die Kosten dafür werden wie auch bei einer Heimunterbringung von der Pflegekasse, privaten Pflegeversicherungen und der Krankenkasse getragen.