• Kontakt
  • Leichte Sprache
  • Sitemap
  • Impressum
Bundesinitiative
DAHEIM STATT HEIM e.V.
Text groß Text reset Text klein
 
 

Warum ein Pflegetagebuch?

Bei einer bevorstehenden Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit durch einen Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) ist es empfehlenswert, ein Pflegetagebuch zu führen.
Ein Pflegetagebuch dient der Erfassung des täglichen Hilfebedarfs bei der Körperpflege, der Nahrungsaufnahme, der Mobilität usw. Das Pflegetagebuch bietet dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung eine Orientierung, wie hoch der tägliche Pflegebedarf ist. Abhängig von diesem Pflegebedarf erfolgt die Einstufung in eine Pflegestufe. Häufig sind sich pflegende Angehörige gar nicht bewusst, wie viel Zeit die Pflege des Angehörigen in Anspruch nimmt und welche enorme Leistung sie Tag für Tag erbringen. Auch um Ihre Leistung auszuzeigen, können Sie ein Pflegetagebuch anlegen.

Die AOK hat ein empfehlenswertes Pflegetagebuchmuster entworfen, dass Sie sich hier herunterladen können.

Wie verwende ich das Pflegetagebuch richtig?

Drucken Sie das Pflegetagebuch aus und verwenden Sie für jeden Tag eine neue Tabelle. Tragen Sie den entsprechenden Tag und das Datum auf jede Seite ein. Sind mehrere Personen an der Pflege beteiligt, empfiehlt es sich, dass jeder eine andere Farbe für seine Eintragungen verwendet.


Warum ist das Pflegetagebuch für eventuelle Rentenansprüche relevant?

Wenn der pflegebedürftige Mensch zuhause lebt, der wöchentliche Pflegeaufwand über 14 Stunden liegt und der pflegende Angehörige nicht mehr als 30 Stunden in der Woche einer beruflichen Tätigkeit nachgeht, dann erwirbt dieser Angehörige durch die Pflege-Rentenansprüche. Der zeitliche Pflegeaufwand bestimmt die Höhe der für ihn bezahlten Rentenversicherungsbeiträge. Deshalb sollte dieser Aufwand dokumentiert werden. Auch dazu kann das Pflegetagebuch dienen.

Teilen sich mehrere Personen die Pflege, dann werden die Rentenbeiträge nach dem jeweiligen Zeitaufwand berechnet. Wichtig ist, dass der Einsatz jeder Person, die Rentenansprüche geltend machen möchte, mindestens 14 Stunden in der Woche ausmacht. Wenn mehrere Personen an der Pflege beteiligt sind, sollte im Pflegetagebuch deutlich gekennzeichnet sein, wer wie viele Stunden geleistet hat.