• Kontakt
  • Leichte Sprache
  • Sitemap
  • Impressum
Bundesinitiative
DAHEIM STATT HEIM e.V.
Text groß Text reset Text klein
 
 

05. Mai 2014 – Protesttag „Ohne Bundesteilhabegesetz keine Inklusion“

no-img

28.04.2014
Die Bundesinitiative „Daheim statt Heim“, der Berliner Behindertenverband „Für Selbstbestimmung und Würde“ e. V. (BBV) und der SoVD Landesverband Berlin-Brandenburg e. V. rufen gemeinsam zu einer großen Protestveranstaltung am 05. Mai 2014 unter dem Motto „Ohne Bundesteilhabegesetz keine Inklusion“ in der Hauptstadt Berlin auf.

Die Veranstalter der Demonstration fordern, dass die Unterstützung behinderter Menschen aus der Sozialhilfe herausgelöst und einkommens- und vermögensunabhängig sowie bedarfsgerecht in einem Bundesteilhabegesetz geregelt wird. Ist ein Mensch mit Behinderung arbeitstätig, darf er maximal 1600 Euro seines Einkommens für sich beanspruchen. Sein Vermögen darf den Betrag von 2600 Euro nicht übersteigen. Dies bedeutet für Menschen mit Behinderung: Sie können ihr Einkommen nicht steigern, obwohl sie - wie Menschen ohne Behinderung – auch Berufe ausüben, die höher vergütet werden. Es lohnt sich für sie finanziell nicht, arbeiten zu gehen.

Um diese politische Ungerechtigkeit zu stoppen, wird am 05. Mai 2014 um 11.00 Uhr vor dem Bundeskanzleramt der Protestmarsch zum Brandenburger Tor beginnen. Ab 12.00 Uhr werden zur Abschlusskundgebung die Behindertenpolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen – Kerstin Tack, MdB (SPD), Corinna Rüffer, MdB (Die Grünen), Uwe Schummer, MdB (CDU/CSU), Katrin Werner, MdB (DIE LINKEN) - zum Thema Bundesteilhabegesetz interviewt. Wie in den vergangenen Jahren, wird den Sprechern von Verbänden und Vereinigungen von und für Menschen mit Behinderung das Wort erteilt. Auch in diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit mindestens 1000 aktiven Teilnehmern.

Presse